• Arbeitsrechtstag Frankfurt 2017 - Herr Holger Dahl
  • Jetzt auch als Livestream
    Jetzt auch als Livestream

    Unsere Veranstaltungen stehen Ihnen nun auch als Livestream zur Verfügung!

  • Arbeitsrechtstag Frankfurt 2017 - Frau Dr. Barbara Reinhard
  • Arbeitsrechtstag Frankfurt 2017 - Sushi
  • Prof. Dr. Wilhelm Bender, ehem. Vorstandsvorsitzender der Fraport AG
    „Mit Amadeus FiRe stand uns von Beginn an ein Experte als Partner zur Seite.“

    Kundeninterview mit Prof. Dr. Wilhelm Bender, ehem. Vorstandsvorsitzender der Fraport AG

    Weiterlesen

Arbeitsrechtstag Digital

Montag, 07.12.2020, Webex

 

Technische Einführung
08:40 - 08:50 Uhr

Begrüßung
08:50 - 09:00 Uhr

Urlaubsrecht - Wege aus dem Labyrinth
09:00 - 10:15 Uhr

 

Das Urlaubsrecht, das jahrelang ein arbeitsrechtliches Schattendasein fristete, hat sich in den letzten Jahren zum Hotspot der Rechtsprechung sämtlicher Instanzen gewandelt. Dezidierte Vorgaben des EuGHs zwingen das Bundesarbeitsgericht, althergebrachte Grundsätze einer gründlichen Inventur zu unterziehen. Im Ergebnis bleibt kaum ein Stein auf dem anderen. Das belegen viele für die betriebliche Praxis eminent wichtige Entscheidungen, unter anderem bezüglich der Mitwirkungsobliegenheiten des Arbeitgebers, der Urlaubsabgeltung bei Tod des Arbeitnehmers oder des Kürzungsrechts des Arbeitgebers bei Elternzeit.

Der Vortrag zeichnet die aktuellen Entwicklungslinien nach und gibt  Ihnen einen Leitfaden an die Hand, der Sie sicher durch das urlaubsrechtliche Labyrinth zu führen verspricht.

Referent/Referentin: Dr. Jens Suckow

Dr. Jens Suckow

Dr. Jens Suckow

ist Richter am Bundesarbeitsgericht (BAG) im Neunten Senat, welcher für 17 arbeitsrechtliche Rechtsgebiete – unter anderem das Urlaubsrecht – zuständig ist. Er studierte Jura in Köln und legte nach einem Auslandsaufenthalt in London 1995 sein erstes Staatsexamen ab. Nach verschiedenen Stationen unter anderem als Richter an den Arbeitsgerichten Frankfurt (Oder) und Cottbus, als Referent im Arbeitsministerium in Potsdam und als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bundesarbeitsgericht wurde er im Jahr 2006 zum Vorsitzenden Richter am Landesarbeitsgericht ernannt. Im Jahr 2009 begann schließlich seine richterliche Karriere beim BAG, zunächst im Dritten Senat, bevor er in seine jetzige Position wechselte.

Kaffee- und Teepause
10:15 - 10:30 Uhr

Aktuelles Arbeitsrecht
10:30 - 11:45 Uhr

 

Die Entwicklung im Bereich Arbeitsrecht war im Jahr 2020 stark durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie und die Reaktionen des Gesetzgebers darauf geprägt. Gleichwohl hat es bereits davor, sowie auch im Schatten der Krise, zahlreiche neue Grundsatzentscheidungen von EuGH und BAG gegeben, die teilweise erhebliche Auswirkungen für die deutschen Unternehmen haben.

Unser Referent Dr. Ulrich Fülbier fasst die wichtigsten Neuerungen für Sie zusammen und gibt Ihnen wertvolle Praxistipps an die Hand. Dabei behandelt er insbesondere die folgenden Themen:

  • Neue Regeln/Möglichkeiten im Zusammenhang mit dem Ausspruch einer Verdachtskündigung
  • Vergütung von Reisezeiten – Weiterentwicklung der Rechtsprechung
  • Neue Entscheidungen zum Urlaubsrecht mit Handlungsempfehlungen
  • Neue Rechtsprechung und taktische Erwägungen/Hinweise zur Berechnung der Ausschlussfrist des § 626 BGB im Zusammenhang mit dem Ausspruch von fristlosen Kündigungen
  • Neue Rechtsprechung zur Versetzung von Arbeitnehmern/Schadenersatz
  • Aktuelle Entscheidungen zum Befristungsrecht (mit und ohne Sachgrund)
  • Neue Rechtsprechung zum Schwerbehindertenrecht
  • Wichtige Entscheidungen 2019/2020, unter anderem zu den Themen Entgelttransparenzgesetz, Scheinselbständigkeit und Freistellung

Referent/Referentin: Dr. Ulrich Fülbier

Dr. Ulrich Fülbier

Dr. Ulrich Fülbier

 

ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht sowie Buchautor und ständiger Referent im Hinblick auf arbeitsrechtliche Fragestellungen. Er leitet den Bereich Arbeitsrecht bei GÖRG Rechtsanwälte, einer der größten unabhängigen Wirtschaftskanzleien Deutschlands, und berät Unternehmen in sämtlichen Fragen des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts. Neben der täglichen Dauerberatung stellen dabei die Betreuung arbeitsrechtlicher Restrukturierungen einschließlich der Konzeptionierung und Verhandlung von Interessenausgleich und Sozialplänen sowie die Führung anschließender Gerichtsverfahren seinen wesentlichen Tätigkeitsschwerpunkt dar. Darüber hinaus leitet er regelmäßig umfangreiche Internal Investigations zur Aufdeckung individueller und strukturell angelegter Rechtsverstöße für Mandanten aus dem In- und Ausland. Er berät zudem regelmäßig zu arbeitsrechtlichen Themen im Rahmen von Unternehmenskäufen sowohl auf Erwerber- als auch auf Veräußererseite. Ulrich Fülbier wird von Best Lawyers als einer der Top-Anwälte für Arbeitsrecht 2020 ausgezeichnet. Ferner zählt er bereits seit Jahren zu den häufig empfohlenen Anwälten für Arbeitsrecht im JUVE Handbuch.

Kaffee- und Teepause
11:45 - 12:00 Uhr

Datenschutz und Mitbestimmung
12:00 - 13:15 Uhr

 

Im Umfeld digitalisierter Arbeitsplätze, zunehmend vernetzter Arbeitswelten und einer Industrie 4.0 spielt der Arbeitnehmerdatenschutz eine bedeutende Rolle. Unternehmen stehen dabei vor der Herausforderung, Persönlichkeitsrechte der Mitarbeiter hinreichend zu wahren und zugleich in einem kompetitiven Wettbewerbsumfeld jede mögliche Prozessoptimierung ausreichend zu nutzen. Mit der Datenschutz-Grundverordnung und den Neuerungen des Bundesdatenschutzgesetzes sind diese Anforderungen nicht geringer geworden. Und die Kontrollen der Datenschutzbehörden und die verhängten Bußgelder zeigen, wie ernst Unternehmen die gesetzlichen Vorgaben zu nehmen haben. In diesem ohnehin schwierigen Regelungsumfeld sind zudem betriebsverfassungsrechtliche Mitbestimmungsrechte zu beachten. Dabei gilt es die Schnittstellen zwischen Datenschutz und Mitbestimmung klar herauszuarbeiten und Prozesse zu etablieren, die Regelungs- und Umsetzungssicherheit garantieren und zugleich kein Hemmschuh für die Praxis sind. Denn nicht zuletzt der Corona Lockdown hat gezeigt, wie (überlebens-)wichtig die Umsetzungsgeschwindigkeit und die digitale Aufstellung für die Unternehmen sein können.

Unsere langjährige Vortragsreferentin Dr. Barbara Reinhard gibt Ihnen einen Überblick über die europäische und deutsche Gesetzeslage und aktuelle Tendenzen in der Rechtsprechung. Dabei werden insbesondere Praxisthemen diskutiert, die den Umgang mit dem arbeitsrechtlichen Datenschutz und die Datennutzung sowie Grenzen und Gestaltungsmöglichkeiten der Mitbestimmung betreffen. Frau Dr. Reinhard wird dabei auch die Fragen aufgreifen, die gesetzlich nach wie vor nicht geklärt, aber von enormer praktischer Bedeutung sind. Dazu gehören der Konzerndatenschutz, der Umgang mit internationalem Datentransfer oder die Datennutzung zur Aufklärung von Vertrags- und Pflichtverletzungen unterhalb der Strafbarkeitsschwelle.

Referent/Referentin: Dr. Barbara Reinhard

Dr. Barbara Reinhard

Dr. Barbara Reinhard

ist Fachanwältin für Arbeitsrecht und gehört als Partnerin von KLIEMT. Arbeitsrecht zu den renommiertesten Experten im Arbeitsrecht. Zurzeit vertritt die Fachanwältin in- und ausländische Unternehmen in allen Fragen des Arbeitsrechts mit einem Schwerpunkt im kollektiven Recht. Zuvor war sie als Arbeitsrichterin an verschiedenen Arbeitsgerichten sowie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Bundesarbeitsgericht und Bundesministerium für Arbeit und Soziales tätig. Sie ist Mitglied im Geschäftsführenden Ausschuss der AG Arbeitsrecht des DAV, Mitautorin des Erfurter Kommentars und hält regelmäßig Vorträge zu arbeitsrechtlichen Themen.

Mittagspause
13:15 - 14:00 Uhr

Die Elternzeit und die Rückkehr an den Arbeitsplatz
14:00 - 15:15 Uhr

 

Die Elternzeit soll berufstätigen Vätern und Müttern die Betreuung und Erziehung ihrer Kinder erleichtern. Doch welche Auswirkung hat die Elternzeit auf das Arbeitsverhältnis? Und welche Fragestellungen ergeben sich mit Beendigung der Elternzeit?

Unser Referent vermittelt Ihnen praxisnah und anhand von Beispielen das arbeitsrechtliche Rüstzeug und beantwortet wichtige Fragestellungen im Zusammenhang mit der Elternzeit und deren Ende. Dabei wird er auch auf folgende Aspekte eingehen:

  • Ist mit der Elternzeit eine Arbeitsplatzgarantie verbunden?

  • Wie reagiert der Arbeitgeber richtig und zielführend auf einen Teilzeitwunsch für die Dauer der Elternzeit und für die Phase danach?

  • Wie begegnet der Arbeitgeber einem „vorgeschobenen Teilzeitwunsch“, der von Beschäftigten als Hebel für Abfindungsverhandlungen eingesetzt wird?

Referent/Referentin: Andreas Riedel

Andreas Riedel

Andreas Riedel

ist Rechtsanwalt, Notar und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Seit über 20 Jahren ist er im Arbeitsrecht tätig und hält regelmäßig Fachvorträge. Andreas Riedel ist Partner der Wirtschaftskanzlei de faria & partner mbB und wird im JUVE-Handbuch als häufig empfohlener Anwalt benannt. Der Fokus seiner anwaltlichen Tätigkeit liegt in der Beratung und Betreuung von Arbeitgebern und Führungskräften in allen arbeitsrechtlichen Fragestellungen. Dabei hat er sich auf die Vorbereitung, Strukturierung und Umsetzung von Personalwechsel sowie die Planung und Durchführung von Restrukturierungsmaßnahmen spezialisiert.

Kaffee- und Teepause
15:15 - 15:30 Uhr

Typische Stolperfallen im Kündigungsschutzprozess erkennen und vermeiden
15:30 - 16:45 Uhr

 

Immer wieder ist zu beobachten, dass sich Arbeitgeber in einem Kündigungsprozess aus vermeidbaren Gründen in einer schlechten Ausgangsposition befinden. Die Ursachen dafür können vielfältig sein. So kommt es beispielsweise zu Form- und Fristfragen oder auch materiellen Fragenstellungen, wie den Anforderungen an die Darlegungslast der Unternehmerentscheidung im Falle einer betriebsbedingten Kündigung. Viele dieser in der gerichtlichen Praxis zu beobachtenden Fehlerquellen lassen sich indes leicht vermeiden, wenn diese Stolperfallen offengelegt werden. Es gilt dann der Grundsatz: „Gefahr erkannt, Gefahr gebannt!“

Aurel Waldenfels, Richter am Arbeitsgericht Augsburg, beleuchtet diese vielschichtigen Probleme für Arbeitgeber ausführlich. Dabei wird er auch aus Richtersicht Praxistipps zur Fehlervermeidung sowie Ratschläge zu einem taktischen Vorgehen aus Arbeitgebersicht geben.

Referent/Referentin: Aurel Waldenfels

Aurel Waldenfels

Aurel Waldenfels

ist Arbeitsrichter am Arbeitsgericht Augsburg (ständiger Vertreter des Direktors). Nach seinen beiden juristischen Examina trat er in den Staatsdienst ein und war unter anderem anderthalb Jahre stellvertretender Pressesprecher im Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Seine Richterlaufbahn begann er im Jahr 2002 am Arbeitsgericht Nürnberg und wechselte im Jahr 2005 an das Arbeitsgericht München. In den Jahren 2011 bis 2012 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bundesarbeitsgericht in Erfurt tätig und dabei jeweils ein Jahr dem 2. und 10. Senat zugeordnet. Seit 2013 war er wieder am Arbeitsgericht München tätig und wurde von April bis Juli 2016 an das Landesarbeitsgericht München abgeordnet. Seit Anfang Mai 2017 ist er nun ständiger Vertreter des Direktors des Arbeitsgerichts Augsburg.

Verabschiedung
16:45 - 17:00 Uhr

Termin:

Montag, 07.12.2020    Zum Kalender hinzufügen!

Vorträge:

09:00 Uhr - 16:45 Uhr

Teilnahmegebühr:

219,00 € zzgl. MwSt. (254,04 € inkl. MwSt)
Zugang zum Live-Stream

Anmeldung:

Für eine Teilnahme melden Sie sich bitte über unser Online-Formular an. Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

Anmeldeschluss:

Freitag, 04.12.2020

Teilnahmebedingung:

Umbuchungen von einer von Amadeus FiRe angebotenen Veranstaltung auf eine andere sind grundsätzlich bis 7 Tage vor dem jeweiligen Veranstaltungsbeginn möglich. Bitte beachten Sie, dass wir innerhalb eines Kalenderjahres nur zwei Umbuchungen pro Teilnehmer berücksichtigen können. Darüber hinausgehende Umbuchungsanfragen können leider nicht berücksichtigt werden.Eine Stornierung muss schriftlich erfolgen und ist bis einschließlich 03.12.2020 kostenfrei möglich. Danach bzw. bei Nichterscheinen fällt die gesamte Tagungsgebühr an. Selbstverständlich akzeptieren wir ohne Zusatzkosten einen Ersatzteilnehmer.

Bei zu geringer Teilnehmerzahl behalten wir uns vor, das Seminar bis fünf Werktage vorher abzusagen. Etwaig vom Teilnehmer bereits gezahlte Veranstaltungsgebühren werden dem Teilnehmer dann zurückerstattet. Weitergehende Ansprüche für den Teilnehmer bestehen nicht.

Rechtlicher Hinweis:

Bitte beachten Sie, dass diese Einladung nach Maßgabe der gesetzlichen Vorschriften und unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch Ihren Dienstherrn/Arbeitgeber ausgesprochen wird. Sollten die in Ihrem Hause geltenden Regularien eine Genehmigung erfordern, bitten wir Sie diese rechtzeitig einzuholen.



Aufgrund der sehr hohen Nachfrage mussten wir leider bereits eine Warteliste eröffnen. Gerne können Sie sich über das untenstehenden Anmeldeformular für die Warteliste aufnehmen lassen.

Selbstverständlich informieren wir Sie umgehend, sobald ein Platz frei wird. Vielen Dank für Ihr Verständnis.


Jetzt anmelden zurück zur Liste