• Arbeitsrechtstag Frankfurt 2017 - Herr Holger Dahl
  • Arbeitsrechtstag Frankfurt 2017 - Frau Dr. Barbara Reinhard
  • Arbeitsrechtstag Frankfurt 2017 - Sushi
  • Arbeitsrechtstag Frankfurt 2017 - Herr Kuka
  • Prof. Dr. Wilhelm Bender, ehem. Vorstandsvorsitzender der Fraport AG
    „Mit Amadeus FiRe stand uns von Beginn an ein Experte als Partner zur Seite.“

    Kundeninterview mit Prof. Dr. Wilhelm Bender, ehem. Vorstandsvorsitzender der Fraport AG

    Weiterlesen

21. Arbeitsrechtstag Rhein-Main

Donnerstag, 14.03.2019, Frankfurt Marriott Hotel

Registrierung und kleines Frühstück
08:00 - 08:50 Uhr

Begrüßung
08:50 - 09:00 Uhr

Aktuelle wichtige Entscheidungen der Arbeitsgerichte und ihre Auswirkungen auf die betriebliche Praxis
09:00 - 10:15 Uhr

 

Der Rechtsanwalt Klaus Kuka bespricht in seinem Vortrag die aktuellen Gesetzesänderungen sowie Neuerungen in der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts und der Landesarbeitsgerichte.
Dabei wird er auf die folgenden Punkte eingehen:

Neue Rechtsprechung zu Verfallsklauseln – taktische Erwägungen und Handlungsempfehlungen
Neue rechtliche Regelungen bei Betriebsratsanhörungen
Aktuelle Entscheidungen zu Befristungen/Gesetzgebung
Neue Rechtsprechung und taktische Erwägungen bei der Erteilung von Abmahnungen
Neues zum Urlaubsrecht
Wichtige Entscheidungen 2018/2019

Referent/Referentin: Klaus Kuka

Klaus Kuka

Klaus Kuka

ist Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mediator. Er ist in seiner betrieblichen Praxis ausschließlich auf dem Gebiet des Arbeitsrechts tätig. Klaus Kuka gehört zu den bekanntesten Referenten und führenden Arbeitsrechtlern in Deutschland. Er vertritt Arbeitgeber und Arbeitnehmer sowohl in außergerichtlichen wie in gerichtlichen Angelegenheiten. Außerdem begleitet er die Betriebsparteien im Rahmen von Umstrukturierungsprozessen. Seit vielen Jahren ist er als Vortragsreferent erfolgreich tätig. Weitere Informationen zu Herrn Kuka finden Sie hier.

Kaffee-/Teepause
10:15 - 10:30 Uhr

Datenschutz und Mitbestimmung bei der Einführung neuer Softwares
10:30 - 11:45 Uhr

 

Die Globalisierung an sich und die immer häufiger auftretenden Matrix-Organisationen haben Einfluss auf die Einführung und Anwendung technischer Einrichtungen in Unternehmen. Personenbezogene Mitarbeiterdaten werden nicht mehr auf lokalen Servern, sondern in Clouds gespeichert. Der Zugriff auf die Daten erfolgt nicht nur durch Arbeitnehmer aus den (deutschen) Betrieben über deren lokale PCs, sondern weltweit durch verschiedene Konzerngesellschaften und Auftragsverarbeiter – zum Teil über mobile Devices. Hinzu kommt die schnell fortschreitende Digitalisierung und die neuen Möglichkeiten der Leistungs- und Verhaltenskontrolle durch „Human Capital Management Softwares“.

Datenschutz und Mitbestimmung versuchen, mit diesen rasanten Entwicklungen Schritt zu halten.

Holger Dahl erläutert Ihnen, was Sie bei der Einführung und Anwendung aus datenschutzrechtlicher und mitbestimmungsrechtlicher Hinsicht wissen müssen.

Referent/Referentin: Holger Dahl

Holger Dahl

Holger Dahl

ist Mediator und Partner der roland lukas KONFLIKTLÖSUNGEN in Frankfurt am Main. Zuvor war er als Richter bei den Arbeitsgerichten Frankfurt und Wiesbaden, als Fachanwalt für Arbeitsrecht einer internationalen Wirtschaftskanzlei und als Personalleiter tätig.

Kaffee-/Teepause
11:45 - 12:00 Uhr

Betrieblicher Gesundheitsschutz: Implementierung eines betrieblichen Präventions-Centers
12:00 - 13:15 Uhr

 

Zahlreiche Firmen implementieren derzeit (oder planen es zumindest) ein betriebliches Gesundheitszentrum. Damit verbunden sind zahlreiche Rechtsfragen, welche die Konzeption eines solchen Centers, die Mitbestimmung und die Rechtsfragen der Nutzung im betrieblichen Kontext betreffen. Die Heidelberger Druckmaschinen AG hat 2017 ein Präventions-Center direkt auf dem Werksgelände eingerichtet und dafür den Europäischen Nachhaltigkeitspreis („healthy workplace“) erhalten. Die Zielsetzung, der Einführungsprozess sowie das rechtliche Rahmenwerk dieses Bausteines eines betrieblichen Gesundheitsmanagements soll erläutert werden.

Referent/Referentin: Dr. Rupert Felder

Dr. Rupert Felder

Dr. Rupert Felder

ist seit 2012 Personalleiter der Heidelberg Gruppe. Der weltweit aufgestellte Druckmaschinen-Konzern beschäftigt rund 12.000 Mitarbeiter. Zuvor war er in verschiedenen Positionen für den Daimler-Konzern tätig. Dr. Rupert Felder ist Vizepräsident des „Bundesverbandes der Arbeitsrechtler in Unternehmen“ (BVAU.de) und hat einen Lehrauftrag für Personalmanagement an der Hochschule RheinMain. Das „Personalmagazin“ hat ihn in 2013 und 2015 zu den führenden Köpfen des Personalmanagements in Deutschland gewählt.

Mittagessen
13:15 - 14:00 Uhr

Thema folgt in Kürze
14:00 - 15:15 Uhr

 

Themenbeschreibung folgt in Kürze.

Referent/Referentin: Dr. Barbara Reinhard

Dr. Barbara Reinhard

Dr. Barbara Reinhard

ist Fachanwältin für Arbeitsrecht und gehört als Partnerin von KLIEMT. Arbeitsrecht zu den renommiertesten Experten im Arbeitsrecht. Zurzeit vertritt die Fachanwältin in- und ausländische Unternehmen in allen Fragen des Arbeitsrechts mit einem Schwerpunkt im kollektiven Recht. Zuvor war sie als Arbeitsrichterin an verschiedenen Arbeitsgerichten sowie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Bundesarbeitsgericht und Bundesministerium für Arbeit und Soziales tätig. Sie ist Mitglied im Geschäftsführenden Ausschuss der AG Arbeitsrecht des DAV, Mitautorin des Erfurter Kommentars und hält regelmäßig Vorträge zu arbeitsrechtlichen Themen.

Kaffee-/Teepause
15:15 - 15:30 Uhr

Krankheit des Arbeitnehmers? Was kann ein Arbeitgeber tun, was sollte er tun und was muss er tun?
15:30 - 16:45 Uhr

 

Die Krankheit der Mitarbeiter stellt die Arbeitgeberseite vor vielfältige Probleme.

Als Beispiele seien genannt:

  • Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall
  • Fragen des Direktionsrechtes (Zuweisung eines leidensgerechten Arbeitsplatzes?)
  • drohende Verstöße gegen das AGG (Krankheit als Behinderung?) und insbesondere
  • die Kündigung aus personenbedingten Gründen.

Der Arbeitgeber hat verschiedene Handlungsoptionen. Er sollte imstande sein, diese zielgerichtet und korrekt einzusetzen. So kann er z. B. die Entgeltfortzahlung in manchen Fällen zunächst verweigern, so sollte er – falls die gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen – ein ordnungsgemäßes betriebliches Eingliederungsmanagement durchführen und schließlich muss er im Falle einer Kündigung dem Betriebsrat ausreichende Informationen geben, da andernfalls die Kündigung bereits aus formalen Gründen unwirksam wäre.

Aurel Waldenfels, ständiger Vertreter des Direktors am Arbeitsgericht Augsburg, beleuchtet das Thema aus diesen verschiedenen Blickwinkeln und weist dabei insbesondere auf die Fälle in der Praxis hin, die die Gerichte wiederholt beschäftigen. 

Referent/Referentin: Aurel Waldenfels

Aurel Waldenfels

Aurel Waldenfels

ist Arbeitsrichter am Arbeitsgericht Augsburg (ständiger Vertreter des Direktors). Nach seinen beiden juristischen Examina trat er in den Staatsdienst ein und war unter anderem anderthalb Jahre stellvertretender Pressesprecher im Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Seine Richterlaufbahn begann er im Jahr 2002 am Arbeitsgericht Nürnberg und wechselte im Jahr 2005 an das Arbeitsgericht München. In den Jahren 2011 bis 2012 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bundesarbeitsgericht in Erfurt tätig und dabei jeweils ein Jahr dem 2. und 10. Senat zugeordnet. Seit 2013 war er wieder am Arbeitsgericht München tätig und wurde von April bis Juli 2016 an das Landesarbeitsgericht München abgeordnet. Seit Anfang Mai 2017 ist er nun ständiger Vertreter des Direktors des Arbeitsgerichts Augsburg.

Zertifikatsausgabe
16:45 - 17:15 Uhr

Termin:

Donnerstag, 14.03.2019    Zum Kalender hinzufügen!

Location:


Hamburger Allee 2
60486 Frankfurt am Main

Anfahrt:

Eine Anfahrtsbeschreibung finden Sie hier.

Parken:

Kostenpflichtige Parkmöglichkeiten stehen in den öffentlichen Parkhäusern auf dem Marriott-Gelände sowie im gegenüber liegenden Maritim Hotel zur Verfügung.

Empfang:

ab 08:00 Uhr inkl. kleinem Frühstück

Vorträge:

09:00 Uhr - 16:45 Uhr

Teilnahmegebühr:

- 449,00 € zzgl. MwSt. (534,31 € inkl. MwSt)
inkl. Verpflegung
- 319,00 € zzgl. MwSt. (379,61 € inkl. MwSt)
inkl. Verpflegung für Amadeus FiRe Kunden oder Teilnehmer ehemaliger Amadeus FiRe Kongresse sowie Mandanten der Referenten

Anmeldung:

Für eine Teilnahme melden Sie sich bitte über unser Online-Formular an. Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

Anmeldeschluss:

Mittwoch, 06.03.2019

Teilnahmebedingung:

Umbuchungen von einer von Amadeus FiRe angebotenen Veranstaltung auf eine andere sind grundsätzlich bis 7 Tage vor dem jeweiligen Veranstaltungsbeginn möglich. Bitte beachten Sie, dass wir innerhalb eines Kalenderjahres nur zwei Umbuchungen pro Teilnehmer berücksichtigen können. Darüber hinausgehende Umbuchungsanfragen können leider nicht berücksichtigt werden.Eine Stornierung muss schriftlich erfolgen und ist bis einschließlich 07.03.2019 kostenfrei möglich. Danach bzw. bei Nichterscheinen fällt die gesamte Tagungsgebühr an. Selbstverständlich akzeptieren wir ohne Zusatzkosten einen Ersatzteilnehmer.

Bei zu geringer Teilnehmerzahl behalten wir uns vor, das Seminar bis fünf Werktage vorher abzusagen. Etwaig vom Teilnehmer bereits gezahlte Veranstaltungsgebühren werden dem Teilnehmer dann zurückerstattet. Weitergehende Ansprüche für den Teilnehmer bestehen nicht.

Rechtlicher Hinweis:

Bitte beachten Sie, dass diese Einladung nach Maßgabe der gesetzlichen Vorschriften und unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch Ihren Dienstherrn/Arbeitgeber ausgesprochen wird. Sollten die in Ihrem Hause geltenden Regularien eine Genehmigung erfordern, bitten wir Sie diese rechtzeitig einzuholen.


Sie erhalten zu allen Themen umfassendes Informationsmaterial und eine Teilnahmebescheinigung nach §15 FAO über 6 Zeitstunden.
Während unserer Veranstaltungen machen wir regelmäßig Fotos, die wir teilweise auf unserer Homepage, in Newslettern, in Unternehmensbroschüren, Presseerzeugnissen o.Ä. veröffentlichen. Sollten Sie nicht wünschen, dass von Ihrer Person Fotos aufgenommen werden, geben Sie bitte dem Fotografen/der Fotografin einen entsprechenden Hinweis. Solange uns kein gegenteiliger Hinweis Ihrerseits vorliegt, gehen wir davon aus, dass Sie sich für die Dauer der Veranstaltung mit der Herstellung von Fotos oder Filmaufzeichnungen Ihrer Person einverstanden erklären. Das Einverständnis erstreckt sich dann auch auf die Abbildung und Vervielfältigung in der Presse, im Fernsehen, in Printmedien und im Internet für die Zwecke von Information und Werbung.

Jetzt anmelden zurück zur Liste