Vorstellungsgespräch: Reflektiert nachbereiten

Lisa Scheffler - 30. August 2018 - Vorstellungsgespräch

Sie kennen dieses Gefühl sicher auch: Wenn das Vorstellungsgespräch geschafft ist und man kein allzu schlechtes Gefühl hat, spürt man zuerst Erleichterung. Und wenig später fragt man sich dann doch, ob der erste Eindruck beim Personaler wirklich gut war, ob man tatsächlich gute Chancen hat und ob man sich gut präsentieren konnte. Jetzt beginnt das wohl Schwierigste für jeden Bewerber: Warten. Dabei möchte man doch eigentlich so schnell wie möglich wissen, ob man den Job bekommt.

Auch bis zur hoffentlich positiven Rückmeldung des Unternehmens können Sie mehr tun, als nur zu warten. Lassen Sie das Gespräch zeitnah Revue passieren und analysieren Sie es im besten Fall schriftlich, solange alles noch frisch im Gedächtnis ist. Wie Sie das machen sowie weitere Tipps für die Zeit nach einem Bewerbungsgespräch erfahren Sie in diesem Artikel.

Warum sollte man ein Vorstellungsgespräch nacharbeiten?

Es hat viele Vorteile, einen Vorstellungstermin im Nachhinein noch einmal zu reflektieren. Diese Vorteile beziehen sich sowohl auf Sie selbst als auch auf Ihre Jobchancen im Vergleich zu den anderen Bewerbern.

Der wohl wichtigste Grund für eine reflektierte Nachbereitung ist, dass Sie für zukünftige Vorstellungsgespräche lernen. So können Sie aus eventuell gemachten Fehlern Verbesserungen ableiten und gut Gemachtes wiederholen und ausbauen. Denn oft gibt es ein zweites Gespräch bevor das Unternehmen eine endgültige Entscheidung trifft. Und falls es zu einer Absage kommt, sind Sie für das nächste Vorstellungsgespräch bei einem anderen Unternehmen gerüstet.

Außerdem ergibt sich daraus vielleicht auch noch die Möglichkeit, die Chancen auf den Job zu erhöhen. Beispielsweise können Sie mit einem kurzen Dankschreiben per E-Mail einen guten Eindruck verstärken, Fehler bzw. ungeschickte Formulierungen ausbügeln oder hinterher aufgetretene offene Fragen noch stellen. So bleiben Sie bei dem Arbeitgeber im Gedächtnis, was eine gründliche Nachbereitung genauso wichtig macht wie eine gute Vorbereitung.

Wie reflektiert man ein Vorstellungsgespräch richtig?

In der ersten Phase der Nachbereitung geht es vornehmlich darum, sich den Ablauf des Gesprächs noch einmal vor Augen zu halten. Stellen Sie sich dabei die folgenden Fragen und machen Sie ein paar Notizen.

Fragen zu Ihrem eigenen Verhalten und Auftreten:

  • Was ist Ihrer Ansicht nach gut gelaufen?
  • Was hätte besser laufen können?
  • Gab es Fragen oder eine Situation, auf die Sie nicht vorbereitet waren?
  • Gab es etwas, das Sie bei Ihrer Selbstpräsentation hätten besser machen können?
  • Waren Sie richtig gekleidet?
  • Sind noch Fragen offen geblieben?

Fragen zu dem Unternehmen, bei dem Sie sich vorgestellt haben:

  • Wie hat sich das Unternehmen/der Personaler präsentiert?
  • Wie war die Atmosphäre? Haben Sie sich wohlgefühlt?
  • Sagen Ihnen Tätigkeitsfelder und Rahmenbedingungen der Stelle zu? Ist es wirklich der passende Job für Sie?
  • Können Sie sich vorstellen, dort zu arbeiten?


Was sollte man als Bewerber nach dem Vorstellungsgespräch noch tun?


1. Dem Unternehmen bzw. Ihrem Ansprechpartner für das Gespräch danken

Schreiben Sie Ihrem Gesprächspartner bei Ihrem potentiellen Arbeitgeber am Tag nach dem Interview eine kurze E-Mail mit einer persönlichen Danksagung für das interessante Gespräch und die Gelegenheit die Firma besser kennenzulernen. Außerdem können Sie erwähnen, dass es Ihnen dort sehr gefallen und Sie in dem Wunsch bekräftigt hat, dort zu arbeiten. Zusätzlich können Sie auch noch weitere Aspekte ansprechen, wenn es sich anbietet. Diese kleine Geste lassen viele Bewerber ungenutzt – eine weitere Chance für Sie, sich von den Mitbewerbern positiv abzuheben!

Beispiel für ein Dankschreiben:

"Sehr geehrter Herr Mustermann,

an dieser Stelle möchte ich mich für das informative und freundliche Gespräch am gestrigen Donnerstag noch einmal herzlich bei Ihnen bedanken. Mein Interesse daran, für Ihr Unternehmen tätig zu sein, hat sich durch Ihre Ausführungen erneut verstärkt. Nicht nur die beruflichen Möglichkeiten, sondern auch die freundliche Atmosphäre haben mich sehr beeindruckt.

Ich freue mich sehr darauf, wieder von Ihnen zu hören und einen weiteren Gesprächstermin zu vereinbaren." 

Tipp unserer Recruiter: Achten Sie darauf in Ihrem Dankschreiben, nicht zu schleimen. Übertriebene Lobhudelei wirkt unglaubwürdig.


2. Sich nach dem Stand der Bewerbung erkundigen

Am Ende Ihres Termins beim Unternehmen erhalten Sie in der Regel Auskunft darüber, wann Sie mit einer Rückmeldung rechnen können. Wenn die genannte Frist ohne eine Entscheidung verstreicht, können Sie bei der Firma nachfragen, jedoch nicht früher, denn dann wirken Sie aufdringlich und ungeduldig.

Falls keine Frist vereinbart wurde, können Sie nach etwa 2 Wochen nachhaken. Früher erhalten Sie in der Regel keine Auskunft, denn Personalentscheidungen dauern meist länger als kürzer. 

Tipp unserer Recruiter: Bleiben Sie weiterhin auf der Suche nach einem neuen Job. Auch wenn Sie den Eindruck haben, dass Sie den Job angeboten bekommen, sollten Sie nicht aufhören, weitere Bewerbungen zu schreiben. Denn erst wenn Sie den Arbeitsvertrag unterschreiben, ist Ihre Jobsuche abgeschlossen. 


Amadeus FiRe als Karrierepartner – Ihre Vorteile

Als Bewerber bei Amadeus FiRe genießen Sie einen besonderen Service. Wenn Sie als Kandidat von einem unserer Kundenunternehmen zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden, unterstützen wir Sie mit einem kostenlosen persönlichen Coaching. 

Bei der Vorbereitung:

  • Wir geben Ihnen Informationen über die ausgeschriebene Stelle und das Unternehmen.
  • Wir sagen Ihnen, wo genau dieser Arbeitgeber Prioritäten setzt.

Beim Bewerbungsgespräch:

  • In Absprache mit dem Kundenunternehmen begleiten wir Sie auch gerne zum Vorstellungsgespräch und nehmen daran als Zuhörer und Beobachter im Hintergrund teil.

 Bei der Nachbereitung:

  • Sie haben jederzeit die Möglichkeit sich mit Ihrem Ansprechpartner bei Amadeus FiRe auszutauschen, wie das Vorstellungsgespräch Ihrer Meinung nach gelaufen ist.
  • Sie erhalten Feedback zu Ihrem Auftreten im Bewerbungsgespräch, denn selbst wenn Ihr Ansprechpartner Sie nicht persönlich zum Bewerbungsgespräch begleitet hat, wird er in der Zwischenzeit mit dem Kunden telefoniert und sich nach dem Verlauf des Gesprächs erkundigt haben.

Wir lassen Sie in keiner Phase Ihrer Bewerbung alleine unterstützen Sie mit all unserem Wissen und unserer Expertise sogar bis zur Vertragsunterzeichnung.


Karrieretipps für Bewerber und Jobsuchende

Archiv

2018 (31)
Dezember (1) November (2) Oktober (2) September (2) August (4) Juli (2) Juni (2) Mai (5) April (4) März (3) Februar (2) Januar (2)