Zielstrebigkeit: Mit diesen 10 Tipps erreichen Sie Ihre Vorhaben

Linda Wickert - 08. Januar 2018 - Karriere

Ziele sind wichtig im Leben, in der Freizeit ebenso wie im Berufsleben. Sie sorgen dafür, dass man Leistung erbringt und glücklich ist, sobald diese erreicht sind. Doch egal welches Ziel Sie gerade verfolgen, der Weg dorthin kann meist ein sehr langer sein. Schwierig wird es vor allem dann, wenn der Alltag dazwischenkommt und neben Job und Familie die eigenen Ziele auf der Strecke bleiben. Es geht aber auch anders.

Diese Tipps helfen Ihnen bei der Umsetzung:


1. Realistische Ziele wählen

Nehmen Sie sich nicht zu viel auf einmal vor. Sonst versetzen Sie sich in unnötigen Stress und fühlen sich schnell überfördert. Denn sobald die Liste der Ziele zu lang ist, werfen wir sie schneller über Bord als uns lieb ist. Peilen Sie statt einer Vielzahl an guten Vorsätzen lieber ein kleines Ziel an. Achten Sie also darauf, dass Ihre Ziele realistisch sind. Wer ein Leben lang ein Workaholic war, wird nicht automatisch zum Lebemensch.

2. Zeitrahmen festlegen

Haben Sie sich für ein Ziel entschieden, sollte dieses klar und positiv definiert sein. Neben der positiven Formulierung ist auch ein konkreter Zeitrahmen wichtig, innerhalb dessen der Vorsatz umgesetzt werden soll. Halten Sie Ihr Vorhaben zudem schriftlich fest. Das schafft noch mehr Verbindlichkeit. 

3. Ziele mit Freunden teilen

Kaum ist ein Ziel festgelegt, sind schnell Ausreden gefunden, warum heute nicht der richtige Tag ist, daran weiterzuarbeiten. Suchen Sie sich also einen Unterstützer und erzählen Sie Freunden oder Familienangehörigen von Ihren Zielen. Dadurch geben Sie Ihrem Vorhaben eine gewisse Verbindlichkeit und wecken den eigenen Ehrgeiz, um beispielsweise besser als der Trainingspartner zu sein. 

4. Vorbilder suchen

Sie möchten beruflich eine neue Position erreichen? Dann können Vorbilder enorm hilfreich sein. Sie wirken nicht nur motivierend und inspirierend, sondern helfen auch dabei, die eigenen Ziele im Auge zu behalten und zu erreichen. Recherchieren Sie also möglichst viele Informationen über Personen, die Ihr Ziel bereits erreicht haben und lernen Sie aus deren Fehlern und Erfolgen. 

5. Zwischenziele setzen

Kleine Etappenziele helfen Ihnen bei der Verwirklichung. Zwischenziele sind also ein guter Motivator. Wenn Sie diese erreicht haben, können Sie leichter durchhalten. Mit dieser Taktik verwandeln Sie jedes Großprojekt, das Ihnen schnell über den Kopf wachsen kann, in viele kleine Etappen, die leichter zu erreichen sind. So erleben Sie auf Ihrer Zielgeraden eine ganze Reihe an Erfolgserlebnissen, die motivierend wirken und Ihnen zeigen, dass es tatsächlich vorwärts geht. Kurzum: Sie können bereits nach nur kurzer Zeit die ersten Erfolge verbuchen. 

6. Ziele verinnerlichen

Die Strategie mit den Zwischenzielen funktioniert aber nur, wenn Sie Ihre Vorsätze im Unterbewusstsein abspeichern. Unser Tipp: Schreiben Sie sich Ihre Ziele auf kleine Klebezettel und verteilen Sie diese in der Wohnung, am Arbeitsplatz und im Auto. Auf diese Weise verlieren Sie Ihre Vorhaben nicht aus den Augen.

7. Spaß bei der Umsetzung

Bei der Erreichung von Zielen spielt auch die eigene Einstellung eine große Rolle, da vor allem das Unterbewusstsein von Gefühlen gesteuert wird. Der Spaßfaktor darf also nicht zu kurz kommen. Denn nur mit der notwenigen Portion Freude schaffen Sie es, Ihren inneren Schweinehund zu überlisten. Schließlich erinnert sich das Gehirn gerne an positive Gefühle und speichert diese ab. Integrieren Sie diese Gefühle auch in Ihre Vorhaben und sehen Sie mit Freude Ihren neuen Zielen entgegen.

8. Belohnung ist das A und O

Belohnungen gehören genauso zum Erfolgskonzept wie das Feiern von ersten kleinen Erfolgen. Beides hilft Ihnen beim Durchhalten. Ist ein Etappenziel erreicht, seien Sie stolz auf sich. Das setzt Glückshormone in Ihrem Körper frei und verleiht Ihnen mehr Energie für Ihr weiteres Vorhaben.

9. An Zielen festhalten und motiviert bleiben

Doch was ist mit Rückschlägen? Sie sind ganz normal. Entscheidend ist jedoch, dass Sie weiterhin an Ihrem Ziel festhalten und nicht den Mut verlieren. Wenn Sie lange genug am Ball bleiben, werden Sie auch belohnt. Denn nach einiger Zeit wird das Vorhaben zur Gewohnheit. 

10. 66 Tage durchhalten

Die gute Nachricht kommt schließlich zum Schluss. Sie können Ihr Gehirn tatsächlich umprogrammieren. Das haben britische Forscher in einer Studie herausgefunden. Ihr Ergebnis: Es dauert etwa 66 Tage bis das neue Verhalten als Routine angesehen wird. Danach steht nicht mal mehr das Unterbewusstsein im Weg und Sie integrieren Ihr Vorhaben automatisch in Ihren Alltag. Das sind doch mal gute Aussichten!


Karrieretipps für Bewerber und Jobsuchende

Archiv

2018 (29)
November (1) Oktober (2) September (2) August (4) Juli (2) Juni (2) Mai (5) April (4) März (3) Februar (2) Januar (2)