Systemadministration

Systemadministratoren betreiben die zentralen Server und installieren und konfigurieren die im Unternehmen benötigte Software. In kleineren und mittleren Unternehmen gibt es eher den IT-Administrator. Er stellt sowohl die Netzwerke als auch die IT-Systeme sowie System- und Anwendungssoftware bereit und verwaltet diese.


Aufgaben des Systemadministrators

Systemadministratoren haben umfangreiche Zugriffsrechte auf das komplette IT-System des Unternehmens, bestehend aus Servern, PCs, Telefonanlagen und anderen Systemen. Denn ist es ihre Aufgabe, die technische Funktionalität des Unternehmens sicherzustellen. Bei technischen Problemen stehen sie als Ansprechpartner zur Verfügung. Sie prüfen, den Bedarf an Hard- und Software für die Geschäftstätigkeit und beschaffen, installieren und administrieren diese.

Relevante IT-Systeme, mit denen Sie in der Praxis zu tun haben:

•    Windows 2008 und höher
•    Exchange 2007 inklusive OWA/OMA
•    MS SQL- und SharePoint-Server
•    Windows 2008 Active Directory
•    Citrix- und Terminalserverfarmen
•    Office 2007 und höher.

Zugang und Kompetenzen

Den Zugang zur Tätigkeit des Systemadministrators finden Sie mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration oder einer ähnlichen Qualifikation. Aber auch Quereinsteiger mit einer hohen IT-Affinität und entsprechendem Background finden sich in diesem Beruf wieder. Hilfreich ist es in diesem Fall, wenn Sie sich zum IT-Administrator weiterbilden. Erste Berufserfahrung in einem Rechenzentrum ist wünschenswert.

Persönlich eignen Sie sich für diesen Job, wenn Sie selbständig, sorgfältig und „hands-on“ arbeiten. Sie sind einsatzbereit, teamfähig und sehen sich als Dienstleister beziehungsweise Berater zu IT-Themen für Ihre internen Kunden, den Mitarbeitern und Führungskräften des Unternehmens.


Zurück: Berufsfelderübersicht

„Da sich der IT-Bereich rasant weiterentwickelt, muss man darauf achten sein Know-how aktuell zu halten, auch über die klassischen Grenzen des Fachbereich hinaus.“

Dieter Machlet, Bereichsleiter IT