News

24.10.2017 [News]

9-Monats-Ergebnis des Geschäftsjahres 2017

Frankfurt/Main, 24. Oktober 2017. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2017 erreichte die Amadeus FiRe Gruppe einen konsolidierten Umsatz von EUR 136,5 Millionen (Vorjahr: EUR 128,9 Millionen). Dies entspricht einer Umsatzsteigerung von 5,9% im Berichtszeitraum bei einem fakturierbaren Tag im Vergleich zum Vorjahr weniger. Außer der Dienstleistung Interim-/Projektmanagement haben alle Dienstleistungsbereiche zu der Steigerung beigetragen. Trotz eines etwas abgeschwächten 3. Quartals in der Personalvermittlung durch einen bemerkbaren Mangel in der Verfügbarkeit qualifizierter Arbeitskräfte, konnte der Umsatz in der Personalvermittlung während des Berichtszeitraums im Vorjahresvergleich mit 35% deutlich gesteigert werden.

Die Umsätze der einzelnen Dienstleistungen entwickelten sich wie folgt:

  • Zeitarbeit + 2,1%
  • Personalvermittlung + 35,0%
  • Interim-/Projektmanagement - 7,2%
  • Fort- und Weiterbildung + 3,9%

Das Bruttoergebnis der Gruppe belief sich in den ersten neun Monaten auf TEUR 61.468, eine Steigerung von 9% zum Vorjahreszeitraum. Die erzielte Rohertragsmarge stieg von 43,7% auf 45%. Positiv wirkte sich der höhere Anteil der Personalvermittlungsumsätze aus, während ein fakturierbarer Tag weniger im Vorjahresvergleich die Rohertragsmarge belastete.

Die Vertriebs- und Verwaltungskosten beliefen sich im Berichtszeitraum auf TEUR 37.290, nach TEUR 34.031 im Vorjahr. Der Anstieg um 9,6% resultierte im Wesentlichen aus gestiegenen Personalaufwendungen. Insbesondere die weiterhin wichtigen Investitionen in die Vertriebsorganisation und die Besetzung offener Positionen sind die Haupttreiber dieser Entwicklung. Weiterhin hatten die erhöhten Provisionsansprüche aufgrund der erfolgreichen Ergebnisentwicklung sowie der Ganzjahreseffekt aus der im Jahresverlauf 2016 strukturell durchgeführten Anhebung der Festgehälter einen entsprechenden aufwandserhöhenden Einfluss.

Das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBITA) für die ersten neun Monate betrug TEUR 24.313 (Vorjahr: TEUR 22.510), ein Anstieg um TEUR 1.803 oder 8,0%. Die EBITA-Marge stieg trotz eines weniger fakturierbaren Tages im Vergleich zum Vorjahr während des Berichtszeitraumes um 0,3 Prozentpunkte von 17,5% im Vorjahr auf 17,8% an.

Für das Geschäftsjahr 2017 stehen insgesamt drei fakturierbare Tage weniger als im Vorjahr zur Verfügung. Das bedeutet im Gesamtjahr eine negative Umsatz-, Rohertrags- und Ergebnisauswirkung in Höhe von rund EUR 1,5 Millionen. Zielsetzung bleibt eine moderate Ergebnissteigerung im Vorjahresvergleich. Damit hält der Vorstand an seiner Prognose für das Geschäftsjahr 2017 fest.

Die Amadeus FiRe AG ist seit September 2017 nicht mehr im SDAX gelistet, erfüllt jedoch weiterhin den Prime Standard.