BAG: Kein Konzernbetriebsrat bei Konzernspitze im Ausland

Dr. Angela Emmert - 01. Juni 2018 - Arbeitsrecht

Wichtige Bestätigung für global agierende Unternehmen: Bei Fehlen einer Konzernspitze im Inland kann kein Konzernbetriebsrat errichtet werden.

Das BAG hat mit Beschluss vom 23. Mai 2018 (Az.: 7 ABR 60/16) die ständige Rechtsprechung bestätigt, dass ein Konzernbetriebsrat für die inländischen Gesellschaften nur bei einer Konzernspitze im Inland gebildet werden kann. Erfolgt die unternehmensübergreifende Leitung durch die ausländische Konzern(ober)gesellschaft, fehlt es an den Voraussetzungen der Bildung eines Konzernbetriebsrats.

Schon die Vorinstanz LAG Nürnberg hatte am 21. Juli 2016 (Az.: 5 TaBV 54/15) die Zulässigkeit der Errichtung eines Konzernbetriebsrats zu Recht verneint, die Rechtsbeschwerde aber zugelassen.

Sachverhalt: Weder Konzernmutter noch Teilkonzernspitze im Inland

Im konkreten Fall hatten drei örtliche Betriebsratsgremien der in Deutschland gelegenen Technologieunternehmen die Errichtung eines „Konzernbetriebsrates“ bei der inländischen Finanzholding beschlossen. Gesamtbetriebsräte existieren nicht.

Die mitarbeiterlose deutsche Holdinggesellschaft, eine 100%ige Tochtergesellschaft der Schweizer Konzernmutter, hatte als reine Finanzholding keine eigene Geschäftstätigkeit. Bei ihr erfolgte lediglich die Konsolidierung der Jahresergebnisse der vier deutschen Tochtergesellschaften. Die Finanzholding übte insbesondere auch keine unternehmensübergreifende Leitungsmacht im Hinblick auf soziale, personelle oder wirtschaftliche Angelegenheiten der Tochtergesellschaften aus. Trotz formal bestehenden Beherrschungsverhältnisses gegenüber zwei der vier Tochtergesellschaften wurde die Leitungsfunktion durch die Finanzholding auch diesen gegenüber tatsächlich nie ausgeübt. Vielmehr erfolgt die Leitung durch die Konzernmutter in der Schweiz. Wesentliche Entscheidungen wurden durch den CEO der Schweizer Konzernmutter, dessen Stellvertreter, den CFO oder den Verwaltungsrat der Konzernobergesellschaft getroffen. Entsprechend bestand auch keine Teilkonzernspitze in Deutschland.

Der durch die Betriebsräte gebildete „Konzernbetriebsrat″ wurde durch die Tochterunternehmen nicht anerkannt und auch nicht beteiligt. Mit dem eingeleiteten Beschlussverfahren begehrten diese die Feststellung, dass der gebildete „Konzernbetriebsrat“ keinen Bestand hat.

BAG: Konzernbetriebsrat fehlt es an unternehmensübergreifender Leitungsfunktion im Inland

Zu Recht hat das BAG – wie auch die Vorinstanzen – die wirksame Errichtung des Konzernbetriebsrats verneint und damit die bisherige Rechtsprechung (z. B. BAG vom 14. Februar 2007 – 7 ABR 26/06; BAG 16. Mai 2007 – 7 ABR 63/06) bestätigt.

Die Beteiligungsrechte sollen dort ansetzen, wo die unternehmerischen Entscheidungen getroffen werden. Die Mitbestimmung auf Konzerneben bedarf eines Ansprechpartners auf Unternehmensseite, mit dem für die nachgeordneten Unternehmen verbindliche Vereinbarungen getroffen werden können. Dies setzt das Vorhandensein einer Leitung im Inland voraus. Das Bestehen einer bloßen Finanzholding reicht hierfür nicht, da diese nicht mit entsprechender Kompetenz der Einflussnahme auf die operativen Tochtergesellschaften ausgestattet ist und somit kein entsprechendes beherrschendes Unternehmen im Sinne des § 18 Abs. 1 AktG darstellt.

Der gebildete „Konzernbetriebsrat“ ist vor diesem Hintergrund funktionslos. Es ist nicht ersichtlich, welche konkreten Rechte und Pflichten er wahrnehmen kann. Fehlt es damit an einer unternehmensübergreifenden Leitungsfunktion im Inland, hindert das Territorialitätsprinzip die Errichtung eines Konzernbetriebsrats.

Ausblick – Auswirkungen des Fehlens eines Konzernbetriebsrats in der Praxis

Auch wenn die Entscheidung die bisherige Rechtsprechung konsequent und zutreffend fortsetzt, bleibt nach der Vorgängerentscheidung desselben Senats vom 14. Februar 2007 (Az.: 7 ABR 26/06) offen, ob damit unternehmensübergreifende Beteiligungsrechte bei Konzernspitzen im Ausland vollständig entfallen. Nach den Urteilsgründen der Entscheidung aus 2017 soll dies gerade nicht der Fall sein. Vielmehr führe das Fehlen eines Konzernbetriebsrats wegen ausländischer Konzernspitze nicht zum Fortfall der betrieblichen Mitbestimmung, sondern nur zu ihrer Verlagerung auf eine andere Ebene in den verbundenen Unternehmen (so BAG vom 14. Februar 2017 – 7 ABR 26/06).

Selbst bei Sachverhalten, die bei Vorhandensein eines Konzernbetriebsrats in dessen originäre Zuständigkeit fielen, sollen die Beteiligungsrechte bei ausländischer Konzernspitze dann von den Gesamtbetriebsräten und Betriebsräten der konzernangehörigen Unternehmen wahrgenommen werden. Der Schwierigkeit, konzerneinheitliche Regelungen zu erreichen, könne die Konzernobergesellschaft im Ausland nach Auffassung des 7. Senats leicht dadurch begegnen, dass sie die Leitungsmacht ins Inland verlagert oder Entherrschungsverträge abschließt. Ob der Senat in seiner aktuellen Entscheidung an dieser Sichtweise festhält, bleibt abzuwarten. Die Urteilsgründe liegen noch nicht vor.


Sie möchten mehr über dieses Thema erfahren oder haben konkrete Fragen? Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu unseren Expertinnen auf:

Dr. Angela Emmert 

Tel.: 0221 7716 295, E-Mail: angela.emmert@cms-hs.com, CMS Deutschland, Kranhaus 1, Im Zollhafen 18, 50678 Köln

Frau Dr. Angela Emmert verfügt über umfassende Erfahrung in der arbeitsrechtlichen Beratung deutscher und internationaler Mandanten bei Restrukturierungen, Ausgliederung von Geschäftsbereichen, Flexibilisierung des Personaleinsatzes, Umsetzung von Tarifwechsel und Harmonisierung von Arbeitsbedingungen. Zu ihren Tätigkeitsfeldern gehören die strategische Vorbereitung wie auch Begleitung von Verhandlungen mit Gewerkschaften und Betriebsräten zur Umsetzung arbeitsrechtlicher Maßnahmen. Mit ihrem Team berät sie bei nationale wie internationale Transaktionen einschließlich der Vendor- und Buyer Due Diligence und Postmerger Integration. Angela Emmert gestaltet und unterstützt bei der Einführung und Umsetzung von Compliance Systemen und deren fortlaufender Anpassung.

Frau Dr. Emmert ist seit 2000 Anwältin und seit 2006 Partnerin der Sozietät. Sie ist erfahrene Referentin u.a. bei der Akademie der Hochschule Biberach und Autorin zahlreicher Fachpublikationen.

Stephanie Witt 

Tel.: 0221 7716 296, E-Mail: stephanie.witt@cms-hs.com, CMS Deutschland, Kranhaus 1, Im Zollhafen 18, 50678 Köln

Frau Stephanie Witt berät nationale und internationale Unternehmen in sämtlichen Fragen des Arbeitsrechts. Sie begleitet schwerpunktmäßig Umstrukturierungsmaßnahmen und verhandelt Interessenausgleiche und Sozialpläne. Darüber hinaus berät sie bei der Arbeitsvertragsgestaltung und bei der Beendigung von Arbeitsverhältnissen. Stephanie Witt verhandelt Betriebsvereinbarungen, u.a. zur Einführung von IT-Systemen und berät in Fragen der unternehmerischen Mitbestimmung.


Praxisrelevante Tipps für Führungskräfte, Entscheider und Spezialisten

Archiv

2018 (30)
Oktober (2) September (3) August (3) Juli (4) Juni (5) Mai (2) April (8) März (1) Februar (1) Januar (1)
2017 (20)
Dezember (2) November (1) Oktober (1) September (1) August (2) Juli (3) Juni (3) Mai (3) April (3) März (1)