Praxisrelevante Tipps für Führungskräfte, Entscheider und Spezialisten



Crowdworker: Kein Arbeitsverhältnis mit Plattformbetreiber

14. Februar 2020, Dr. Isabel Meyer-Michaelis - Arbeitsrecht

Die fortschreitende Digitalisierung führt zu einer Veränderung der Arbeitswelt und Entstehung neuer Tätigkeitsmodelle. Bei der Anwendung der bestehenden Gesetze auf moderne Beschäftigungsmodelle kann es zu Unklarheiten kommen, wie diese sich in die bestehenden rechtlichen Rahmenbedingungen einfügen und welche Regelungen überhaupt Anwendung finden. Diese Fragen stellen sich insbesondere auch beim Crowdworking. Das LAG München hat nun entschieden, dass eine Vereinbarung des Betreibers einer Internetplattform und eines sogenannten Crowdworkers, die keine Verpflichtung zur Übernahme von Aufträgen enthält, kein Arbeitsverhältnis ist.
Wie es zu diesem Urteil kam, haben unsere Fachautoren von CMS, Dr. Isabel Meyer-Michaelis und Kira Falter, in folgendem Beitrag für Sie zusammengefasst.

Crowdworker: Kein Arbeitsverhältnis mit Plattformbetreiber


Scheinselbständigkeit kann teuer werden – auch für den freien Mitarbeiter

31. Januar 2020, Dr. Alexander Bissels - Arbeitsrecht

Eine Arbeitgeberin klagte gegen einen früheren Beschäftigten auf Lohnrückzahlung, nachdem dieser vermeintlich als freier Mitarbeiter, tatsächlich jedoch als Arbeitnehmer, zwischen 2001 und 2009 IT-Leistungen für das Unternehmen erbracht hatte. Da dem Beklagten als Arbeitnehmer deutlich weniger Lohn zugestanden habe, forderte die Klägerin über 100.000 Euro zurück. In den ersten beiden Instanzen blieb die Arbeitgeberin erfolglos – das BAG gab ihr nun recht. Wie es zu diesem Urteil kam, haben unsere Fachautoren von CMS, Dr. Alexander Bissels und Kira Falter, in folgenden Beitrag für Sie zusammengefasst. 

Scheinselbständigkeit kann teuer werden – auch für den freien Mitarbeiter


BAG Rechtsprechungsänderung: Keine sachgrundlose Befristung bei acht Jahre zurückliegender Vorbeschäftigung

09. Januar 2020, Dr. Franziska Reiß - Arbeitsrecht

Das Bundesarbeitsgericht hat zum ersten Mal zur Thematik des Vorbeschäftigungsverbots nach dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts Stellung genommen und seine Rechtsprechung geändert. Was Unternehmen fortan in der Praxis beachten sollten, hat unsere Fachautorin von CMS, Dr. Franziska Reiß, in folgendem Beitrag für Sie zusammengefasst.

BAG Rechtsprechungsänderung: Keine sachgrundlose Befristung bei acht Jahre zurückliegender Vorbeschäftigung


Der Aufhebungsvertrag – Checkliste für Arbeitgeber

03. Januar 2020, Dr. Alexander Bissels - Arbeitsrecht

Der Aufhebungsvertrag ist aus Beschäftigten*- und Arbeitgebersicht eine beliebte Art, ein Arbeitsverhältnis zu beenden. Nicht nur die Beendigung als solche, auch die meisten damit im Zusammenhang stehenden Fragen lassen sich einvernehmlich regeln.

Was Unternehmen dabei in der Praxis beachten sollten, haben unsere Fachautoren von CMS, Dr. Alexander Bissels und Dr. Felix Fuchs, in folgendem Beitrag für Sie zusammengefasst. 

Der Aufhebungsvertrag – Checkliste für Arbeitgeber


Qualifizierung von Mitarbeitern – neue Herausforderungen arbeitsrechtlicher Restrukturierung

07. November 2019, Dr. Richard Lauer - Arbeitsrecht

Digitalisierung und Automatisierung von Arbeitsprozessen erfordern kluge Qualifizierungskonzepte, um Mitarbeiter fit für die Zukunft zu machen. Was Sie in diesem Zusammenhang in der unternehmerischen Praxis beachten sollten, hat unser Fachautor von CMS, Dr. Richard Lauer, in folgendem Beitrag für Sie zusammengefasst.

Qualifizierung von Mitarbeitern – neue Herausforderungen arbeitsrechtlicher Restrukturierung


Kein automatischer Verfall von Urlaubsansprüchen – Tipps für Arbeitgeber

04. Oktober 2019, Dr. Stefanie Klein-Jahns - Arbeitsrecht

Wie die aktuelle Rechtslage beim Verfall von Urlaubsansprüchen aussieht und was Arbeitgeber in der unternehmerischen Praxis beachten sollten, haben unsere Fachautorinnen Dr. Stefanie Klein-Jahns und Verena Oechslen in folgendem Beitrag für Sie zusammengefasst.

Kein automatischer Verfall von Urlaubsansprüchen – Tipps für Arbeitgeber


Berufsrisiko: Nicht vom rechten Weg abkommen

30. August 2019, Dr. Martin Lützeler - Arbeitsrecht

Der Wegeunfall ist eine Form des Arbeitsunfalls, der sich auf einem versicherten Weg ereignet hat. Doch wo beginnt der versicherte Weg? Wann muss dem Versicherungsträger der Unfall gemeldet werden? Und entfällt der Versicherungsschutz bei Umwegen? Antworten auf diese und weitere Fragen hat unser Fachautor Dr. Martin Lützeler in folgendem Beitrag für Sie zusammengefasst.

Berufsrisiko: Nicht vom rechten Weg abkommen


Archiv

2019 (31)
November (3) Oktober (1) September (1) August (3) Juli (3) Juni (2) Mai (4) April (3) März (4) Februar (2) Januar (5)
2018 (38)
Dezember (4) November (2) Oktober (4) September (3) August (3) Juli (4) Juni (5) Mai (2) April (8) März (1) Februar (1) Januar (1)
2017 (20)
Dezember (2) November (1) Oktober (1) September (1) August (2) Juli (3) Juni (3) Mai (3) April (3) März (1)