Scheinselbstständigkeit

Im Zwei-Personen-Verhältnis trifft dieses Risiko einzig und allein das Einsatzunternehmen, nachdem es mit dem Interim Manager den Dienst- oder Werkvertrag abgeschlossen hat. Stellt sich im Rahmen einer Betriebsprüfung oder im Rahmen eines sog. Statusfeststellungsverfahrens nach § 7a SGB IV heraus, dass das jeweilige Projekt als abhängige Beschäftigung zu werten ist, schuldet das Einsatzunternehmen als Auftraggeber gegenüber den Trägern der Sozialversicherung als Arbeitgeber die Abführung der gesamten Sozialversicherungsbeiträge nach § 28e Abs.1 Satz 1 SGB IV. Dies gilt sowohl für die Arbeitnehmer als auch für die Arbeitgeberanteile. Die Beitragsansprüche verjähren hierbei erst nach vier Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem selbige fällig geworden sind.

 

WICHTIG

Das Risiko trägt im Drei-Personen-Verhältnis grundsätzlich der Provider. Erteilt das Einsatzunternehmen dem Interim Manager jedoch vertragswidrig Weisungen und hat der Provider hiervon keine Kenntnis, haftet dieser aber eben grade nicht für die abzuführenden Sozialversicherungsbeiträge (Düwell/Dahl, a. a. O., S. 260).