Bilanzbuchhaltung

Was macht man eigentlich in der Bilanzbuchhaltung? Wie viel verdient man in der Bilanzbuchhaltung und welche fachlichen Voraussetzungen muss man mitbringen?

All das und viele weitere interessante Fakten verraten wir Ihnen auf dieser Seite.

Alles zur Bilanzbuchhaltung

Was macht man in der Bilanzbuchhaltung?

Die Bilanzbuchhaltung ist dafür verantwortlich, die Zahlen der verschiedenen Teilbereiche der Buchhaltung zusammenzufassen und daraus eine Bilanz sowie den Jahresabschluss zu erstellen. Damit lässt sich eine Aussage zur finanziellen Lage und dem Geschäftserfolg eines Unternehmens machen.

Die Aufgaben der Bilanzbuchhaltung lassen sich in drei Hauptbereiche zusammenfassen:

Erstellung der Bilanz und des Jahresabschlusses

Am Ende eines jeden Geschäftsjahres muss aus den Vermögenswerten und Schulden eine Differenz gebildet werden, die so genannte Bilanzsumme. Zusätzlich wird eine Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) erstellt, die sich aus den Aufwänden und Erträgen eines Jahres ergibt. Aus der Bilanz und der GuV wird dann der Jahresabschluss erstellt.

Neben den Jahresabschlüssen erstellen die Buchhalter auch Monats- und Quartalsabschlüsse.

Informationsfunktion für das Unternehmen

Die Bilanzbuchhaltung ist für die Geschäftsführung von enormer Bedeutung. Sie liefert Informationen über die wirtschaftliche Situation des Unternehmens, die Rentabilität sowie die Liquidität.
Auf Basis dieser Informationen trifft die Geschäftsführung wichtige Entscheidungen, wie z. B. über Investitionen oder die Einstellung von Mitarbeitern.

Berechnung der Steuerpflichten

Auf Grundlage der Bilanz errechnet die Bilanzbuchhaltung die Steuerpflichten des Unternehmens, erstellt die Umsatzsteuervoranmeldung und bereitet die betriebliche Jahressteuererklärung vor.

Was sind die fachlichen und persönlichen Voraussetzungen?

Sie haben eine Leidenschaft für Zahlen? Dann sind das schon einmal gute Voraussetzungen. Darüber hinaus sollten Sie sich mit den MS Office Programmen gut auskennen und ein ERP-System (z. B. SAP R/3) sicher beherrschen.

Damit Sie in der Bilanzbuchhaltung arbeiten können, benötigen Sie neben Berufserfahrung in der Buchhaltung auch aufbauende Weiterbildungen bis zum geprüften Bilanzbuchhalter (IHK).

Persönlich sollten Sie eine selbständige und strukturierte Arbeitsweise haben und Ihre Aufgaben zuverlässig ausführen.

Was verdient man als Bilanzbuchhalter?

Wie bei jedem Beruf ist das Jahresgehalt auch immer abhängig von der relevanten Berufserfahrung sowie der Größe und Branche des Unternehmens. Im Durchschnitt ist ein Einstiegsgehalt von 30.000 bis 40.000 Euro jährlich realistisch und mit zunehmender Berufserfahrung können bis zu 60.000 Euro jährlich erreicht werden.

Sie möchten es genauer wissen? Dann nutzen Sie unseren Gehaltsvergleich, den wir in Kooperation mit Gehaltsreporter.de entwickelt haben.
 

Zum Gehaltsvergleich

Welche beruflichen Perspektiven & Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es?

Ihre Karriere beginnt in der Regel mit einem erfolgreich abgeschlossenen betriebswirtschaftlichen oder wirtschaftswissenschaftlichen Studium, idealerweise mit dem Schwerpunkt Rechnungswesen oder Controlling.

Alternativ haben Sie eine kaufmännische Ausbildung absolviert, eine Prüfung zum IHK-Bilanzbuchhalter gemacht, mehrere Jahre in der Buchhaltung gearbeitet und sich berufsbegleitend weitergebildet.

Mit dieser hohen fachlichen Qualifizierung stehen Ihnen verschiedene Türen offen. Vielleicht ist eine Führungsaufgabe das richtige Ziel für Sie. Haben Sie darüber nachgedacht? Der Bilanzbuchhalter bringt mit seinen zugleich tiefgreifenden und umfassenden Kenntnissen im Rechnungswesen aus fachlicher Sicht beste Voraussetzungen für eine Führungsposition in seinem Fachgebiet mit.

Wenn Sie lieber als Spezialist Karriere machen möchten, führt Sie eine gezielte Weiterbildung im Finanz- und Rechnungswesen oder Steuerwesen weiter. Mögliche Entwicklungsperspektiven sind zum Beispiel Controller oder Steuerberater.

Unsere Weiterbildungsinstitute

Mit zur Amadeus FiRe Konzerngruppe gehört die Steuer-Fachschule Dr. Endriss, die seit über 60 Jahren am Markt tätig ist.

An der Steuer-Fachschule können Sie sich sowohl zum Bilanzbuchhalter (IHK) weiterbilden, als auch verschiedene andere Weiterbildungskurse belegen, z. B. zum Thema Rechnungswesen, Steuerrecht oder Controlling.

 

Weiterbildungsangebote ansehen

 

Die Akademie für internationale Rechnungslegung (IFRS-Akademie) ist seit 2002 die erste Wahl für zertifizierte Fort- und Weiterbildungen in IAS/IFRS und US-GAAP auf dem deutschen Markt.

Zusätzlich werden verschiedene Kurse zur Erreichung des begehrten CINA-Zertifikats angeboten.

 

Weiterbildungsangebote ansehen

 

Was ist der Unterschied zum Finanzbuchhalter (m/w/d)?

Der einzige Unterschied zwischen Bilanz- und Finanzbuchhalter (m/w/d) besteht lediglich in der Ausbildung. Nur wer die Prüfung bei der IHK erfolgreich bestanden hat, darf sich "geprüfter Bilanzbuchhalter" nennen. Finanzbuchhalter darf sich jeder nennen, der in der Buchhaltung arbeitet.

Das sagen unsere Bewerber und Mitarbeiter

Erfolgreiche Jobvermittlung geht nur, wenn alle zufrieden sind: Mit über 5.000 Bewertungen und einem Score von 4,4 von 5 Sternen zählt Amadeus FiRe in Deutschland zu den am meisten bewerteten Unternehmen. Und was uns noch mehr freut: wir werden in über 90% der Bewertungen weiterempfohlen.

Aus diesem Grund wurden wir von Kununu mit dem Top Company Siegel ausgezeichnet. Für dieses Siegel qualifizieren sich aufgrund der strengen Kriterien nur etwa fünf Prozent der Unternehmen.

Kununu Bewertungen lesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiterbildungen

Wir vermitteln nicht nur Jobs, sondern auch interessante Weiterbildungen.

Karrieretipps

Wir verraten Ihnen unsere besten Tipps für die Bewerbung und Ihre Karriere.

Personalvermittlung

Welche Vorteile habe ich als Bewerber durch eine Personalvermittlung?

Zeitarbeit

Was sind die Vorteile von Zeitarbeit und in welchen Berufsfeldern ist es möglich?

Bildnachweise:
©alphaspirit /stock.adobe.com
©Konstantin Postumitenko /stock.adobe.com