7. Arbeitsrechtstag Düsseldorf

Dienstag, 04.04.2017, Van der Valk Airporthotel Düsseldorf

Registrierung und kleines Frühstück
08:00 - 08:50 Uhr

Begrüßung
08:50 - 09:00 Uhr

Aktuelles Arbeitsrecht: Die wichtigsten Entscheidungen der Arbeitsgerichte und ihre Auswirkungen auf die betriebliche Praxis
09:00 - 10:00 Uhr

  

In unserem Eingangsvortrag stellt unser Referent die aktuelle Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts vor. Dabei erläutert er nicht nur die Entscheidungen zum Kündigungs- und Urlaubsrecht, zur Mitbestimmung des Betriebsrats, zum Mindestlohn, zum AGG und zum Gesundheitsschutz, sondern setzt diese darüber hinaus in den rechtlichen Rahmen.  Dr. Christoph Löbig erklärt die Hintergründe sowie vor allem die Auswirkungen auf die betriebliche Praxis und ihre tägliche Personalarbeit.  Im Anschluss gibt er Ihnen einen Ausblick auf die Reform der Arbeitnehmerüberlassung zum 1. April 2017.

Referent/Referentin: Dr. Christoph Löbig

Dr. Christoph Löbig

Dr. Christoph Löbig

Dr. Christoph Löbig ist seit dem 1. Juli 2015 Geschäftsführer der roland lukas KONFLIKTLÖSUNGEN GmbH. Er leitet Einigungsstellen in allen Wirtschaftsbereichen, auch in englischer Sprache. Zuvor war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Internationales und Europäisches Privatrecht der Goethe-Universität sowie als Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt am Main tätig.

Arbeitnehmerdatenschutz reloaded: Gesetzliche Neuregelungen und Regelungsansätze für die Praxis
10:00 - 11:15 Uhr

  

Im Umfeld digitalisierter Arbeitsplätze, zunehmend vernetzter Arbeitswelten und einer Industrie 4.0 spielt der Arbeitnehmerdatenschutz eine bedeutende Rolle. Unternehmen stehen dabei vor der Herausforderung, Persönlichkeitsrechte der Mitarbeiter hinreichend zu wahren und zugleich in einem kompetitiven Wettbewerbsumfeld jede mögliche Prozessoptimierung ausreichend zu nutzen. Zugleich müssen sie den Forderungen der Datenschutzbehörden, der Anti-Terrorlisten-Auskünfte und einer hinreichenden Prüf- und Compliance-Struktur gerecht werden. In diesem ohnehin schwierigen Regelungsumfeld kommen nun neue Anforderungen auf die Unternehmen zu. Nach langem Ringen wurde auf europäischer Ebene im April 2016 die Datenschutz-Grundverordnung verabschiedet, die dem deutschen Gesetzgeber zwar einen weiten Regelungsspielraum belässt, aber auch unmittelbar zwingendes Recht setzt. Und auch der deutsche Gesetzgeber hat das Datenschutzprojekt noch einmal in Angriff genommen. Es liegt der Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung des Datenschutzrechts an die Verordnung (EU) 2016/679 und zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/680 vor.

Unsere langjährige Vortragsreferentin Dr. Barbara Reinhard gibt Ihnen einen Überblick über die europäische und deutsche Gesetzeslage und aktuelle Tendenzen in der Rechtsprechung. Dabei werden auch Themen diskutiert, die gesetzlich nach wie vor nicht geregelt, aber von enormer praktischer Bedeutung sind, wie der Konzerndatenschutz, der Umgang mit internationalem Datentransfer oder die Datennutzung zur Aufklärung von Vertrags- und Pflichtverletzungen unterhalb der Strafbarkeitsschwelle.

Zu sämtlichen Themen stellt Dr. Barbara Reinhard jeweils auch die Bezüge zur betriebsverfassungsrechtlichen Mitbestimmung dar.

Referent/Referentin: Dr. Barbara Reinhard

Dr. Barbara Reinhard

Dr. Barbara Reinhard

ist Fachanwältin für Arbeitsrecht und gehört als Partnerin von Kliemt & Vollstädt zu den renommiertesten Experten im Arbeitsrecht. Zurzeit vertritt die Fachanwältin in- und ausländische Unternehmen in allen Fragen des Arbeitsrechts mit einem Schwerpunkt im kollektiven Recht. Zuvor war sie als Arbeitsrichterin an verschiedenen Arbeitsgerichten sowie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Bundesarbeitsgericht und Bundesministerium für Arbeit und Soziales tätig. Sie ist Mitglied im Geschäftsführenden Ausschuss der AG Arbeitsrecht des DAV, Mitautorin des Erfurter Kommentars und hält regelmäßig Vorträge zu arbeitsrechtlichen Themen.

Kaffeepause
11:15 - 11:30 Uhr

Das Recht der Sonderzahlungen - Wirksamkeit und AGB-Kontrolle von Freiwilligkeitsvorbehalten, Widerrufsvorbehalten, Stichtags- und Rückzahlungsklauseln
11:30 - 12:45 Uhr

 

Sonderzahlungen, Weihnachtsgeldzahlungen oder sonstige Gratifikationen sind in vielen Unternehmen üblich. Vor Probleme werden Arbeitgeber in der Regel dann gestellt, wenn sie beabsichtigen, derartige Zahlungen für die Zukunft einzustellen. Im Mittelpunkt des Vortrags steht daher die rechtssichere Gestaltung von Freiwilligkeitsvorbehalten, Widerrufsvorbehalten, Stichtagsklauseln, Rückzahlungsklauseln sowie Kürzungsklauseln im Falle der Arbeitsunfähigkeit. Wie kann das Entstehen einer betrieblichen Übung verhindert werden? Der Referent gibt wichtige Handlungsempfehlungen, damit Vertragsbestimmungen einer AGB-Kontrolle (§§ 305 ff. BGB) standhalten. Er erläutert in diesem Zusammenhang die aktuelle Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts zum Transparenzgebot (§ 307 Abs. 1 Satz 2 BGB) sowie zur Inhalts- und Ausübungskontrolle derartiger Klauseln.

Referent/Referentin: Dr. Dirk Elz

Dr. Dirk Elz

Dr. Dirk Elz

 

ist Richter am Arbeitsgericht Düsseldorf. Nach seinen beiden juristischen Examina war er zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität zu Köln tätig, bevor er 2003 in die nordrhein-westfälische Arbeitsgerichtsbarkeit eintrat. Vor seinem Wechsel an das Arbeitsgericht Düsseldorf war er an den Arbeitsgerichten Wuppertal und Solingen tätig. In der Zeit von 2010 bis 2013 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an das Bundesarbeitsgericht abgeordnet und dort jeweils dem 3. und 5. Senat zugewiesen. Herr Dr. Elz ist stellvertretender Pressesprecher am Arbeitsgericht Düsseldorf.

Mittagspause
12:45 - 13:30 Uhr

Die Änderungskündigung in der betrieblichen Praxis - Grenzen und Möglichkeiten
13:30 - 14:45 Uhr

 

Aufgrund der Kombination von Kündigung und Änderungsangebot und den verschiedenen Reaktionsmöglichkeiten des Arbeitnehmers lauern für Unternehmen viele rechtliche Gefahren beim Ausspruch einer Änderungskündigung. Unser Vortragsreferent Klaus Kuka erläutert umfassend und praxisbezogen unter welchen Voraussetzungen welche Änderungen (z. B. Tätigkeit, Arbeitszeit, Arbeitsort oder Höhe des Gehaltes) herbeigeführt werden können. Hierbei weist er auf typische Fehlerquellen sowie Form-und Verfahrensfehler hin und gibt – wie gewohnt – wertvolle prozesstaktische Hinweise. Ebenso werden die etwaigen Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates Gegenstand des Vortrags sein.

Referent/Referentin: Klaus Kuka

Klaus Kuka

Klaus Kuka

ist Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mediator. Er ist in seiner betrieblichen Praxis ausschließlich auf dem Gebiet des Arbeitsrechts tätig. Klaus Kuka gehört zu den bekanntesten Referenten und führenden Arbeitsrechtlern in Deutschland. Er vertritt Arbeitgeber und Arbeitnehmer sowohl in außergerichtlichen wie in gerichtlichen Angelegenheiten. Außerdem begleitet er die Betriebsparteien im Rahmen von Umstrukturierungsprozessen. Seit vielen Jahren ist er als Vortragsreferent erfolgreich tätig. Weitere Informationen zu Herrn Kuka finden Sie hier.

Kaffeepause
14:45 - 15:00 Uhr

Befristung des Arbeitsvertrages und Befristung von einzelnen Arbeitsbedingungen
15:00 - 16:15 Uhr

 

Die Befristung des Arbeitsvertrages beschäftigt in hohem Maße die Praxis und auch die Arbeitsgerichtsbarkeit. Befristung mit und ohne Sachgrund, Verlängerung der Befristungsabrede, „Zuvor“- Beschäftigung, Schriftform, widerspruchslose Weiterarbeit über das Befristungsende hinaus: Bei all diesen beispielhaft aufgezählten Punkten lauern für einen Arbeitgeber Tücken und Fallstricke mit der Folge, dass bei fehlerhafter Handhabung des Gesetzes ein unbefristetes Arbeitsverhältnis entsteht. Kenntnisse im Teilzeitbefristungsgesetz zu den entsprechenden Regelungen (§§ 14 ff. TzBfG) sind daher für Personaler unerlässlich.
Auch die Befristung von einzelnen Arbeitsbedingungen, wie z.B. die Arbeitszeit oder den Inhalt der Tätigkeit - z.B. Beförderung für einen bestimmten Zeitraum -  ist rechtlich möglich, unterfällt aber im Regelfall einer strengen AGB-Kontrolle (§§ 305 ff. BGB). Mit dieser Thematik musste sich in neueren Entscheidungen auch das Bundesarbeitsgericht auseinandersetzen.

Unser Vortragsreferent Aurel Waldenfels schildert Ihnen nicht nur die aktuelle Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts, Sie erhalten auch wertvolle Informationen darüber, welche Fehlerquellen es zu vermeiden gilt. Durch zahlreiche Beispiele aus der Praxis schärft Aurel Waldenfels zudem ihr Judiz zu dieser wichtigen Thematik.

Referent/Referentin: Aurel Waldenfels

Aurel Waldenfels

Aurel Waldenfels

ist Richter am Arbeitsgericht München. Nach seinen beiden juristischen Examina trat er in den Staatsdienst ein und war unter anderem anderthalb Jahre stellvertretender Pressesprecher im Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Seine Richterlaufbahn begann er im Jahr 2002 am Arbeitsgericht Nürnberg und wechselte im Jahr 2005 an das Arbeitsgericht München. In den Jahren 2011 bis 2012 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bundesarbeitsgericht in Erfurt tätig und dabei jeweils ein Jahr dem 2. und 10. Senat zugeordnet. Seit 2013 ist er wieder am Arbeitsgericht München tätig und wurde von April bis Juli 2016 an das Landesarbeitsgericht München abgeordnet.

Zertifikatsausgabe
16:15 - 16:45 Uhr

Termin:

Dienstag, 04.04.2017    Zum Kalender hinzufügen!

Location:


Am Hülserhof 57
40472 Düsseldorf

 
Anfahrt:

Eine Anfahrtsbeschreibung finden Sie hier.

Parken:

Es stehen ausreichend kostenfreie Parkplätze zur Verfügung.

Empfang:

ab 08:00 Uhr inkl. kleinem Frühstück

Vorträge:

08:50 Uhr - 16:15 Uhr

Teilnahmegebühr:

- 399,00 € zzgl. MwSt. (474,81 € inkl. MwSt)
inkl. Verpflegung
- 299,00 € zzgl. MwSt. (355,81 € inkl. MwSt)
inkl. Verpflegung für Amadeus FiRe Kunden oder Teilnehmer ehemaliger Amadeus FiRe Kongresse sowie Mandanten der Referenten

Anmeldung:

Für eine Teilnahme melden Sie sich bitte über unser Online-Formular an. Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

Anmeldeschluss:

Dienstag, 28.03.2017

Teilnahmebedingung:

Umbuchungen von einer von Amadeus FiRe angebotenen Veranstaltung auf eine andere sind grundsätzlich bis 7 Tage vor dem jeweiligen Veranstaltungsbeginn möglich. Bitte beachten Sie, dass wir innerhalb eines Kalenderjahres nur zwei Umbuchungen pro Teilnehmer berücksichtigen können. Darüber hinausgehende Umbuchungsanfragen können leider nicht berücksichtigt werden. Eine Stornierung muss schriftlich erfolgen und ist bis einschließlich 27.03.2017 kostenfrei möglich. Danach bzw. bei Nichterscheinen fällt die gesamte Tagungsgebühr an. Selbstverständlich akzeptieren wir ohne Zusatzkosten einen Ersatzteilnehmer.

Bei zu geringer Teilnehmerzahl behalten wir uns vor, das Seminar bis fünf Werktage vorher abzusagen. Etwaig vom Teilnehmer bereits gezahlte Veranstaltungsgebühren werden dem Teilnehmer dann zurückerstattet. Weitergehende Ansprüche für den Teilnehmer bestehen nicht.

 


Sie erhalten zu allen Themen umfassendes Informationsmaterial und eine Teilnahmebescheinigung nach §15 FAO über 6 Zeitstunden.

Während unserer Veranstaltungen machen wir regelmäßig Fotos, die wir teilweise auf unserer Homepage, in Newslettern, in Unternehmensbroschüren, Presseerzeugnissen o.Ä. veröffentlichen. Sollten Sie nicht wünschen, dass von Ihrer Person Fotos aufgenommen werden, geben Sie bitte dem Fotografen/der Fotografin einen entsprechenden Hinweis. Solange uns kein gegenteiliger Hinweis Ihrerseits vorliegt, gehen wir davon aus, dass Sie sich für die Dauer der Veranstaltung mit der Herstellung von Fotos oder Filmaufzeichnungen Ihrer Person einverstanden erklären. Das Einverständnis erstreckt sich dann auch auf die Abbildung und Vervielfältigung in der Presse, im Fernsehen, in Printmedien und im Internet für die Zwecke von Information und Werbung.

 

Jetzt anmelden zurück zur Liste